Kompetent und engagiert

Wenn Sie sich an das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter wenden, um Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Leben von Menschen mit Down-Syndrom und ihren Familien zu bekommen, treffen Sie auf kompetente und hilfsbereite Ansprechpartnerinnen und Beraterinnen. Das engagierte Team verfügt über ein breites Wissen, kann auf eine umfassende Datenbank zurückgreifen und hat über die Jahre ein Netzwerk von erfahrenen Fachpersonen im In- und Ausland aufgebaut, die – wie auch die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats – bei speziellen Problemstellungen zusätzlich zurate gezogen werden können.

Das Team des DS-InfoCenters besteht aus Frauen, die zum Teil eigene persönliche Alltagserfahrung haben – drei als Mütter eines Kindes mit Down-Syndrom und eine Kollegin, die mit Trisomie 21 lebt. Sehr erfreulich und wertvoll ist die Unterstützung ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, für deren Engagement das Team sehr dankbar ist.

Zuhören, Informationen weitergeben, Kontakte untereinander knüpfen, Seminare und Tagungen organisieren, Publikationen und Materialien erstellen und versenden, beraten am Telefon, online und auch vor Ort an den Schulen oder in Fachkreisen, ein zeitgemäßes Bild von Personen mit Down-Syndrom in die Öffentlichkeit tragen – all das und mehr ist der Alltag unseres Teams, das sich nun vorstellt.


Dr. Elzbieta SzczebakDr. Elzbieta Szczebak leitet das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter und verantwortet die Redaktion der Zeitschrift „Leben mit Down-Syndrom“. Im Rahmen der DS-Akademie gestaltet sie seit 2011 Bildungsseminare für Jugendliche und Erwachsene mit Down-Syndrom in der Überzeugung, dass alle ein Recht auf lebenslange Bildung haben und in ihrem Interesse an Gesellschaft, Politik und Kultur gestärkt werden sollen. Elzbieta Szczebak berät Frauen und Paare, die ein Kind mit Trisomie 21 erwarten, und führt Gespräche mit den Eltern während der DS-Sprechstunde in der Cnopf’schen Kinderklinik Nürnberg. Sie ist auch Ansprechpartnerin für Presse, Medien und Studierende unter anderem zu Fragen der Pränataldiagnostik, Förderung, Gesundheit und zu Erwachsenen. Ihre erste Heimat ist Polen, wo sie in Krakau das Lehramtsstudium absolvierte und in Deutschland um eine Promotion in Literaturwissenschaften ergänzte.

„Dass ich Menschen mit Down-Syndrom und ihren Familien begegne, bereichert mein Leben. Sie sind mir wichtig, ich freue mich auf Sie!“


MitarbeiterinFatma Dönek arbeitet seit 1999 im DS-InfoCenter. Sie nimmt Ihre Anrufe entgegen und leitet die Anfragen weiter. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört die Koordination des Versands, insbesondere von unserer Zeitschrift „Leben mit Down-Syndrom“, die alle Fördermitglieder regelmäßig erhalten. So liegt in ihrer Verantwortung die sorgfältige Pflege unserer Datenbank. Auch erstellt sie die Kostenvoranschläge für Krankenkassen. Sie ist für Ihre Fragen da, wenn eine Bestellung vorläufig nicht ans Ziel kommt. Fatma Dönek ist Mutter von zwei Söhnen, der jüngere wurde 1996 mit Down-Syndrom geboren. Sie ist auch muttersprachliche Ansprechpartnerin für Türkisch sprechende Eltern und Interessierte.


MitarbeiterinMichaela Hilgner ist Sonderpädagogin und seit September 2010 im DS-InfoCenter. Von ihrer Arbeit an einer Integrierten Gesamtschule in Halle bringt sie vielfältige Erfahrungen aus dem Unterrichten von Kindern mit Down-Syndrom im „Gemeinsamen Unterricht“ mit. Sie leitet im InfoCenter den Bereich Schule und Inklusion, berät Eltern, Lehrkräfte und Begleitungen zu diversen Fragen rund um Kindergarten und Schule. Sie nimmt Anfragen aus ganz Deutschland auf und führt SchoolCoachings vor Ort durch. Als Trainerin bietet sie „Yes, we can!“-Fortbildungen an. Eintägige Schulseminare und die Beratung in der DS-Ambulanz Lauf liegen ebenfalls in ihrer Hand. Sie ist eingebunden in die Arbeit an unseren Publikationen und Projekten und unterstützt alle Kolleginnen in Not bei EDV-Fragen. Michaela Hilgner hat zwei Töchter, sie ist zudem 2. Vorsitzende des Fördervereins Lernwirkstatt Inklusion Nürnberger Land.

Michaela Hilgner befindet sich von 2017 bis 2018 in Elternzeit.


MitarbeiterinElisabeth Ludwig arbeitet seit 2014 in unserem Team. Mit ihren kaufmännischen Kompetenzen verantwortet sie federführend das Finanz- und Buchhaltungswesen des DS-InfoCenters – im Grunde unser „Finanzministerium“ – und betreut diesen Bereich mit größter Sorgfalt. Häufig ist sie auch gefragt, wenn neue Familien nach Kontakten zu anderen Familien fragen, Rat suchen und sich einen Besuch zu Hause wünschen. Manche kniffligen Fragen zum Kindergartenalltag leiten wir gerne an sie weiter. Elisabeth Ludwig ist Mutter von zwei Töchtern, ihre jüngere Tochter wurde 2011 mit Down-Syndrom geboren.

 


MitarbeiterinJustine Waligorska arbeitet – nach einem einjährigen Praktikum – seit 2006 mit einem regulären Arbeitsvertrag im DS-InfoCenter. Sie verpackt Postsendungen, nimmt gelegentlich Ihre Telefonate entgegen und kümmert sich auch um die vielen kleinen, aber wichtigen Dinge des Büroalltags, wie Papierkörbe leeren, Pflanzen gießen und das ganze Team zwischendurch mit Kaffee versorgen. Justine Waligorska ist uns eine große Stütze, die den Alltag manchmal entschleunigt. Durch sie wird unser Team immer wieder für angemessene Arbeitsabläufe und den feinfühligen Umgang untereinander sensibilisiert.

 


MitarbeiterinBeata Balawender arbeitet seit Juni 2016 in unserem Team. Als gelernte Fachkauffrau für Büromanagement bringt sie allerlei kaufmännische Kenntnisse mit. Sie organisiert und koordiniert unsere monatliche Sprechstunde in der Cnopf'schen Kinderklinik Nürnberg sowie die DS-Ambulanz in Lauf. Weiterhin nimmt sie die Anmeldungen für Fortbildungen, Seminare und die DS-Akademie entgegen. Beata Balawender ist Mutter von zwei Kindern. Ihre Tochter wurde 2013 mit Down-Syndrom geboren..

 

 


MitarbeiterinClaudia Arnold arbeitet seit Oktober 2016 in unserem Team. Sie unterstützt die Kolleginnen bei diversen Alltagsaufgaben und in der Öffentlichkeitsarbeit, egal ob Auswertung von Umfragebögen, Auszeichnungsaktion zum Welt-Down-Syndrom-Tag oder Erstellen von Pressemitteilungen. Sie ist eingebunden in die Arbeit an unseren Publikationen und hat auch schon für die Zeitschrift „Leben mit Down-Syndrom“ geschrieben. Als gelernte Diplom-Informatikerin ist sie erste Ansprechpartnerin bei Problemen mit unserer Datenbank.

 

 


Wir setzen die Arbeit unserer Vorgängerinnen fort. Ihr Engagement für Menschen mit Down-Syndrom, ihre Familien und ihr Umfeld möchten wir hier festhalten und würdigen.

 

MitarbeiterinCora Halder setzt sich, nachdem die jüngere ihrer beiden Töchter 1985 mit dem Down-Syndrom zur Welt kam, für bessere Lebenschancen für Menschen mit DS ein.

Als Mitgründerin des Trägervereins des DS-InfoCenters war sie von 1998 bis 2015 dessen Geschäftsführerin. Die Redaktion der Zeitschrift „Leben mit Down-Syndrom“ lag ebenso in ihren Händen wie die Publikation zahlreicher Broschüren und Informationen zum Thema Down-Syndrom.
In den letzten Jahren engagierte sie sich u.a. in Polen, Bosnien, Bulgarien und Kosovo. Ihre Präsenz auf nationalen und internationalen Kongressen ermöglicht der gebürtigen Niederländerin einen intensiven Kontakt und Austausch mit anderen DS-Organisationen und Gruppen weltweit. Von 2008 bis 2014 war Cora Halder auch Präsidentin der European Down Syndrome Association (EDSA).
Für ihr Engagement und ihre erfolgreichen Initiativen zur gesellschaftlichen Wahrnehmung von Menschen mit Down-Syndrom wurde sie 2010 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt und erhielt 2017 den Bayerischen Verdienstorden.

Cora Halder bietet als eine im In- und Ausland gefragte Referentin weiterhin Fortbildungen und Beratung für Eltern und Fachleute an. www.corahalder.de


MitarbeiterinMichèle Diehl initiierte als Mutter eines Sohnes mit Down-Syndrom gemeinsam mit Cora Halder den Aufbau des DS-InfoCenters und war mit ihr treibende Kraft bei der Durchführung zahlreicher Projekte. Ihre Kompetenz und ihr Engagement machten sie unverzichtbar in der Verantwortung für den Bereich Finanzen. So war Michèle Diehl von Anfang an bis 2015 eine wichtige Gesprächspartnerin und tragende Säule nach innen und außen.

 

 


MitarbeiterinChrista Meyer (1956 – 2015) unterstützte tatkräftig das Team des DS-InfoCenters von 2000 bis 2015. Die Dipl.-Sozialpädagogin kümmerte sich federführend um die praktische Vorbereitung von Infoveranstaltungen und Seminaren. Sie hatte den Überblick über Mutter-Kind-Kuren und betreute auch den Bußgelderbereich. Wir vermissen sie sehr als Kollegin. Ihre pädagogische Kompetenz und Herzlichkeit im Umgang mit Menschen mit Down-Syndrom fehlen uns sehr.

 

 

zurück zum Seitenanfang